unser kleiner PAULi

PAULi, dick-dünn

"He Pauli, du wirst ja immer dicker!"

 

"Wenn du sitzt, kann man deine Füße nicht mehr sehen."

 

"Dein Bauch schleift ja schon am Boden. Ha, ha, ha."

Schmähreden dieser Art musste Pauli tagtäglich über sich ergehen lassen. Essen war nun mal seine Lieblingsbe-schäftigung. Saftiger Thunfisch und zartes Hühnchen, Mousse aus Sardinen, Fleischstückchen in Soße oder diese kleinen, fettigen Knusperbröckchen. Er konnte dem einfach nicht widerstehen.

PAULi beim Essen

PAULi auf Kissen

Doch ständig hielt man ihm vor, daß er zu dick sei und unbedingt abnehmen müsse. Vor allem deswegen, weil er durch seinen voluminösen Bauch sein Hinterteil nicht mehr erreichen konnte, um die Spuren seiner Hinterlassenschaften zu besei-tigen.

Jetzt musste er sich nicht nur "Pauli, du bist zu dick!" anhören, sondern auch noch "Pauli, du stinkst!"

Doch das schlimmste war, als es hieß, "Pauli, so kann es nicht weitergehen!"

 

Von da an sollte nichts mehr sein wie es einmal war.

PAULi im Garten

Nächste Folge: unser armer kleiner PAULi

EMG & TF 2007

Seitenanfang